Donnerstag, 9. Februar 2012

Atomausstieg: Strom wird Knapp


Deutschland muss angesichts des frostigen Winters für seine Stromerzeugung auf die sogenannte Kaltreserve zugreifen. Erstmals seit dem Atomausstieg kam gestern der 220 Megawatt starke Block 3 des Großkraftwerks Mannheim zum Einsatz. Der Steinkohlegenerator lief zwischen sieben und 17 Uhr, sagte ein Kraftwerkssprecher der FTD. Ob er auch am Donnerstag benötigt werde, stehe noch nicht fest. Die österreichischen Reservekraftwerke waren am Mittwoch bereits zum zweiten Mal seit dem 9. Dezember am Netz. Von dort wurden mit 500 Megawatt etwa die Hälfte der zur Verfügung stehenden Kapazität abgerufen, sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Tennet.
Die Kaltreserve besteht aus einigen bis zu 45 Jahre alten Öl- und Kohlekraftwerken in Deutschland und Österreich. Sie wurde mit dem Atomausstieg eingerichtet, um auf Stromengpässe vorbereitet zu sein. Damals hatten Umweltverbände wie der BUND die Kaltreserve als überflüssig bezeichnet.
Diese Umwelt Spinner sind auch schuld daran das wir immer mehr für Strom bezahlen müssen.