Samstag, 14. April 2012

NRW Wahlkampf: 30 Migranten greifen PRO NRW Wahlkämpfer an


Gegen Mitternacht wurden Wahlkämpfer der BÜRGERBEWEGUNG PRO NRW um deren stellvertretenden Vorsitzenden Kevin Hauer von ungefähr 30 Personen aus dem Migrantenmilieu angegriffen. „Gott sei Dank konnte ich die Bande beim Plakatieren von der Leiter aus früh genug sehen, so dass wir gewarnt wurden“, erklärte Hauer. Die Migranten prügelten auf die PRO-NRW-Wahlkämpfer ein und beschädigten das Auto. Nach einer Strafanzeige ermittelt jetzt die Polizei. Beweismittel wurden durch die Kripo bereits gesichert.
Den nächtlichen Anschlag betrachte er als einen Anschlag auf die Meinungsfreiheit, so Hauer:
Das war kein zufälliges Zusammentreffen, sondern die Migranten-Bande muss uns planmäßig verfolgt und beim günstigsten Zeitpunkt zugeschlagen haben. Das ist ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit und damit auf die Werte des Grundgesetzes. Die Altparteien haben durch ihre hetzerische Berichterstattung gegen PRO NRW eine Atmosphäre geschaffen, die insbesondere die extremistischen Fanatiker geradezu zur Gewalt aufgerufen hat.
So darf politische Auseinandersetzung in einer Demokratie nicht aussehen. Erst recht nicht lassen wir uns einschüchtern. Auch Muslime müssen mit Kritik leben. Deshalb werden wir ab heute Mittag zunächst in der Innenstadt und heute Nachmittag am Stadion dort sein, wo die Salafisten ihre Hasspropganda unter die Leute bringen.“

Kevin Hauer