Empfehlungen von akivoeg

Sonntag, 21. Juli 2013

Aki Voeegele

Immer mehr Rettungsmilliarden füer die Pleitestaaten

Seit Jahren schwelt die Eurokrise in Europa. Immer mehr Rettungsmilliarden werden in die Pleitestaaten in Südeuropa gepumpt und ein Ende ist nicht absehbar. Im Jahr 2013 hat sich in Deutschland eine neue Partei gegründet: Die Alternative für Deutschland (AFD). Die AFD hat es sich u. a. zum Ziel gesetzt, den Rettungswahnsinn in Euroland zu stoppen und wieder zu einer gesunden europäischen Währungspolitik zurückzukehren. Die AFD tritt für ein freies und gerechtes Europa ein, ohne das dabei einzelne Länder unter der Knute des Euro immer weiter auf den Abgrund gesteuert werden. Um zu erfahren, welche Auswirkungen die jetzige Europolitik auf die deutschen Verbraucher und Sparer haben kann, hat Spar24.de mit Herrn Prof. Bernd Lucke ein Interview geführt. Herr Prof. Lucke ist Gründungsmitglied de AFD und Parteivorstand. Er ist bekannt durch eine Gastauftritte im Fernsehen und Tageszeitungen. Herr Lucke ist Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg.
Spar24.de: Guten Tag Prof. Lucke. Vielen Dank, dass Sie in Zeiten des Wahlkampfes für den Bundestag noch die Zeit für ein Interview mit Spar24.de gefunden haben.
Prof. Lucke. Mitbegründer der AFD
Prof. Lucke: Hallo Herr Mudring, Ihre Interviewfragen beantworte ich gern. Es ist besonders wichtig, daß Sparer und Verbraucher erfahren welche Konsequenzen die jetzige Europolitik in der Zukunft haben wird.
Spar24.de: Welche Fehler wurden Ihrer Meinung nach bei der Einführung des Euro gemacht?
Bernd Lucke:
Der Euro selbst war bereits ein Fehler. Der Währungsraum der gemeinsamen Währung wurde zu breit angelegt, d. h. zu viele und sehr heterogene Länder wurden mit aufgenommen. Ohne gemeinsame Währung hätte es in den zurückliegenden 14 Jahren Auf- und Abwertungen gegeben. Die sind jetzt unterbunden worden und die entsprechenden Spannungen zeigen sich stattdessen in den Leistungsbilanzungleichgewichten im Euro-Raum. Der zweite große Fehler war natürlich die zu unpräzise Formulierung der Nicht-Beistandsklausel. Da hätte man ein unter allen Umständen gültiges, für jeden Bürger einklagbares Verbot des Einstehens für fremde Schulden formulieren müssen. Der dritte große Fehler war die Tatsache, dass Verletzungen des Stabilitäts- und Wachstumspaktes nicht automatisch und unwiderruflich sanktionsbewehrt waren.
Spar24.de: Welche Auswirkungen hatte die Euroeinführung bis zum Beginn der Eurokrise für die deutschen Sparer und Verbraucher?
Bernd Lucke:
Bis zum Beginn der Eurokrise floss viel Kapital aus Deutschland in die peripheren Eurostaaten, weil Anleger glaubten, dort höhere Zinsen erzielen bzw. rentablere Investitionen tätigen zu können. Wie wir heute wissen, wurden dabei wichtige Risiken falsch eingeschätzt. Dadurch hat mancher deutsche Sparer schwere Verluste erlitten. Außerdem hat der Abfluss von Kapital zu einer stagnierenden Konjunktur in Deutschland geführt. Bis 2005 stieg die Arbeitslosigkeit stark an. Dann aber wendete sich langsam das Blatt, weil durch den Boom in den peripheren Staaten die Preise dort stärker stiegen als in Deutschland und Deutschland damit langsam seine Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen konnte.
Spar24.de :Was war Ihrer Meinung nach die Auslöser der Eurokrise?
Bernd Lucke:
Keynesianische Wirtschaftspolitik in der Finanzkrise. Man konnte doch 2008 und 2009 gar nicht schnell genug zu den großen Ausgabenprogrammen der 70er Jahre zurückkehren. Die Staatsausgaben stiegen stark an, finanziert nach keynesianischem Rezept durch steigende Staatsverschuldung. Dadurch geriet die Verschuldung aber völlig außer Kontrolle. Die Schuldenstände waren in den meisten Ländern ja zuvor schon sehr hoch gewesen. Man hatte sich keinen Puffer für schlechte Zeiten angespart. Die Rezession und die schlechter werdende Bonität der Staatsanleihen übertrugen sich dann auf den ohnehin angeschlagenen Finanzsektor, sodass zur Staatsschuldenkrise die Bankenkrise kam – bzw. sich noch dramatisierte. Banken, denen die Luft ausgeht, vergeben aber kaum noch Kredite an Unternehmen, sodass die Investitionsfinanzierung schwieriger wurde und die makroökonomische Krise sich verschärfte.
Spar24.de: Welche Meinung vertreten Sie zur aktuellen Politik der EZB, liegt hier Fehlverhalten oder gar Vertragsbruch vor?
Bernd Lucke:
Eindeutig ja. Monetäre Staatsfinanzierung ist nun mal verboten. Genau das aber betreibt die EZB, wenn sie Staatsanleihen kauft – auf dem Primärmarkt ohnehin, aber auch auf dem Sekundärmarkt, weil es ja die Möglichkeit von Dreiecksgeschäften gibt, durch die die EZB de facto eben doch unmittelbar vom emittierenden Staat kauft. Da spielt es überhaupt keine Rolle, dass die EZB sich auf maximal dreijährige Anleihen beschränkt. Dann finanziert sich der Staat eben in drei-Jahres-Abschnitten bei der EZB.
Spar24.de: Die großen Parteien bereiten sich auf den Bundestagswahlkampf vor. Werden nach der Wahl die Eurobonds kommen?

Bernd Lucke:

Der ESM ist bereits de facto ein großer Eurobond. Er ist ein Instrument der Schuldenvergemeinschaftung. Solange man in der Eurozone keine Staatsinsolvenzen zulässt, werden die nicht tragfähigen Schulden notwendigerweise vergemeinschaftet. Wie man das Kind nennt, ist letztlich sekundär. Eurobonds sind in Deutschland stigmatisiert. Wenn man nach der Wahl, bei der nächsten großen Krise, ein neues Finanzierungsinstrument braucht, wird man es vermutlich nicht Eurobond nennen. Aber es wird so ähnlich funktionieren.
Spar24.de: Welche Auswirkungen hätten Eurobonds auf die Verbraucher und Sparer in Deutschland?
Bernd Lucke:
Nun, mit der Vergemeinschaftung der Schulden übernimmt Deutschland erhebliche Risiken. Wir müssen also mit Verschlechterungen im Rating rechnen und mit steigenden Schuldzinsen. Das ist schlecht für Deutschland als Kreditnehmer und nicht gut für die Sparer, denn dem höheren Zins steht ja das höhere Risiko gegenüber. Außerdem müssen die Verbraucher mit steigender Steuerbelastung und mit Inflation rechnen, weil man das Problem der Überschuldung anders wohl nicht in den Griff kriegen wird.

Spar24.de: Ist es nicht besser für große politische Entscheidungen, die auch Europa betreffen, wieder die Volksabstimmung einzuführen?


Bernd Lucke:

Ja. Dass parlamentarische Entscheidungen besser sind, weil Parlamentarier einen Kompetenzvorsprung haben, kann man heute nicht mehr glaubhaft machen.

Spar24.de: Wie würde ein Europa und das Währungsgefüge in Europa unter der Führung der AFD aussehen?
Bernd Lucke:
Wir streben ein Europa an, in dem es wieder mehr nationale Währungen oder kleinere Währungsverbünde gibt. Die sollten in einem Wechselkurssystem wie dem früheren EWS miteinander verbunden sein, um spekulative Kursschwankungen zu verhindern und stabile Wechselkurse zu sichern. Das EWS hat doch insgesamt recht gut funktioniert.
Spar24.de Welche Vorteile würden sich aus Ihrer Politik für die deutschen Sparer und Verbraucher ergeben?
Bernd Lucke:
Wir hätten wieder eine stabile Währung, bei der die Zentralbank sich allein der Preisstabilität verpflichtet fühlen würde. Heute widmet sie sich überdies der Finanzmarktstabilisierung, der Staatsfinanzierung, der Bankenrettung und dem Leistungsbilanzausgleich. Eine Institution, die mehrere Ziele gleichzeitig verfolgt, kann sich nur verzetteln. Wenn die Zentralbank sich nur noch um Inflationsbekämpfung kümmern würde, dann bräuchte sich der Verbraucher nicht mehr um Inflation zu sorgen. Dann wüsste aber auch der Staat, dass er nicht mehr Schulden aufnehmen kann, als er zurückzahlen kann, weil die Zentralbank ihm nicht helfen würde. Dann verhält sich der Staat fiskalisch disziplinierter. Davon profitiert der Verbraucher, weil er dann keine Steuererhöhungen befürchten muss.

Spar24.de: Welche Grundlegenden Änderungen müssen in den europäischen Verträgen vorgenommen werden?
Bernd Lucke:
Es müsste jedem Staat ein Austrittsrecht aus der Währungsunion eingeräumt werden und es müsste ein striktes, für jeden Bürger einklagbares Verbot der gegenseitigen Schuldenübernahme verankert werden.
Spar24.de: Vielen Dank Herr Prof. Lucke für das Interview. Wir wünschen Ihnen persönlich alles Gute und der AFD einen erfolgreichen Wahlkampf und eine ebenso erfolgreiche Bundestagswahl 2013.
Bernd Lucke: Ich bedanke mich ebnfalls und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Etablierung Ihres Unternehmens.
Das Interview führte Norman Mudring, geschäftsführender Gesellschafter der Spar24.de.
Dies könnte Sie auch interessieren:

Aki Voeegele

About Aki Voeegele -

Author Description here.. Nulla sagittis convallis. Curabitur consequat. Quisque metus enim, venenatis fermentum, mollis in, porta et, nibh. Duis vulputate elit in elit. Mauris dictum libero id justo.

Subscribe to this Blog via Email :

diskus

Powered by Disqus
blog comments powered by Disqus

Google+ Badge

Schauen wir mal was es neues gibt

Über mich

Mein Bild

Alles was mit Internet und Webanwendungen zu tun hat.
Immobilienportale und Firmen Portale, Internet, Homepage,

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Software für Immobilien Makler

Software für Immobilien Makler
Kunden Verwaltung und Webseiten

Wir kaufen Anlage Immobilien

Wir kaufen Anlage Immobilien
Ankauf Rendite und Gewerbeimmobilien, Mehrfamilienhäuser, Wohnanlagen

9 Millionen Kinder Klagen an

9 Millionen Kinder Klagen an
Abtreibungen in Deutschland

Folgen/ Follow by Email

Immobilienmakler Software Webseiten

Immobilienmakler Software Webseiten
Web und Datenbanken Hosting

Dieses Blog durchsuchen

News Immobilien

Google Plus

Renditeimmobilie - Immobilien Europa USA Kanada